Banner-3

HOME

KENWOOD

ANTENNEN

STATION

CONTEST

DOKUMENTE

DOKUS Tipps

MIKROFONE

 

ROYCE / MADER

TS-515

TS-288A

FL-200B

IMPRESSUM

Dokumentation zum CB-Funkgerät ROYCE 1-625

Die Fa. ROYCE hatte Ihren Sitz in den USA und lies wie viele andere Anbieter ihre Geräte in Japan bauen.
Die Marke ROYCE produzierte im Laufe ihrer Firmengeschichte nachfolgende Basisstationen. Die Mobilgeräte sind unter folgendem Link:

  • Modell 619 - 40 Kanäle - AM
  • Modell 620 - 23 Kanäle - AM
  • Modell 621 - 40 Kanäle - AM
  • Modell 624 - 23 Kanäle - AM
  • Modell 625 - 40 Kanäle - AM
  • Modell 640 - 23 Kanäle - AM/SSB
  • Modell 641 - 40 Kanäle - AM/SSB
  • Modell 642 - 40 Kanäle - AM/SSB

Über die amerikanische Seite von EBAY konnte ich eine ROYCE 1-625 erwerben. Die 1-625 wurde auch in Deutschland vertrieben und hies MADER 1-625. Der Anbieter hier war die Fa. MADER in Filderstadt. Zu den großen Zeiten des CB-Funks zählte dieses Gerät zu dem Besten was auf dem Deutschen CB-Funk Markt damals angeboten wurde. Die Fa. MADER vertrieb zwei Heimstationen in Ihrer Firmengeschichte, die 1-624 und die 1-625. Hier eine Vergleichsübersicht.

Der Unterschied zwischen einer ROYCE 1-625 und einer MADER 1-625 ist im wesentlichen wie folgt:

  • ROYCE 110 Volt / Mader 220 Volt
  • ROYCE 12 Volt / Mader -----
  • ROYCE 40 Kanäle / Mader 12 Kanäle
  • ROYCE 2 Watt Ausgangsleistung / Mader 0,5 Watt Ausgangsleistung
  • ROYCE AM / Mader AM und FM
  • POYCE PA-Funktion / Mader -----
  • ROYCE Kanalschalter / MADER UP und DOWN Kanalwähler

Ansonsten waren die beiden Geräte äußerlich fast baugleich und unterschieden sich nur auf der Frontplatte durch die Namensbezeichnung und an der Stelle, wo die ROYCE ihren CB/PA Schalter hat, ist bei der MADER der Schalter für AM/FM. Vergleichsbilder ROYCE 1-625 gegen MADER 1-625 - Innenaufnahmen.

Bei dem erworbenen Gerät, die ROYCE 1-625, handelte es sich um ein Gebrauchtgerät im schlechten äußerlichen Zustand. Auch die Technik war nicht perfekt, so war z.B. der 12 Volt Anschluß ohne Funktion, die Drehpotis hatten das alterstypische Krachen. Das Holzfurnier war beidseitig teilweise stark beschädigt und im allgemeinen war das Funkgerät “versifft”.

Es bedarf zuerst einer Bestandsaufnahme was zu erledigen ist.

  • Demontage des Gehäuses mit Abbau der Frontplatte
  • Ausbau des Netzteiles mit Überprüfung
  • Leistungsüberprüfung der CB-Basisstation
  • Reinigung der Potis
  • Reinigung sämtlicher Schalter und Drehknöpfe
  • Neues Furnier auf die Seitenteile des Gehäuses aufbringen
  • Reinigung des Mikrofones sowie weitere Innen- und Außenreinigung des Gerätes
  • Funktionsüberprüfung
  • Zusammenbau

Das Netzteil bedarf besonderer Aufmerksamkeit. Da das Gerät für den amerikanischen Markt gebaut wurde hat es als Versorgungsspannung 110 Volt. Zusätzlich befindet sich an dieser Baugruppe auch ein 12 Volt Anschluss. Die Umschaltung erfolgt mittels Schiebeschalter von AC nach DC und wieder zurück. Geht es um die Erhaltung des Originalzustandes, sollte diese Baugruppe nicht verändert werden. Der Betrieb der Station kann dann nur mit einem Spannungswandler erfolgen, da unser Stromnetz 220 Volt hat. Die andere Möglichkeit wäre, dass Gerät über den 12 Volt Anschluß zu betreiben. Dieser ist allerdings ohne Funktion.
Die nächste Variante wäre, die Baugruppe auf 220 Volt umzubauen oder man schaut nach eine MADER (dem deutschen Pondon) und entfernt dort die 220Volt Baugruppe und baut diese in die ROYCE ein. Es würde eine Zeitersparnis sein, da die originale 110Volt Baugruppe durch die 220Volt Baugruppe ersetzt wird.
Die Abmessungen sind gleich und man müsste die 110Volt Baugruppe nicht auf 220Volt umzubauen.
Derzeit favorisiere ich die letzte Variante und bin auf der Suche nach einer alten verratzten MADER um diese auszuschlachten. Das Projekt wird sich also hinziehen, denn nicht jede Woche wird so ein Gerät angeboten.

Ansonsten wurde die Station teilzerlegt. Knöpfe und Potis sowie die Frontplatte und das Mikrofon gereinigt. Die Leistungsüberprüfung hat ergeben, dass das Funkgerät die vom Hersteller angegebene Sendeleistung bringt. Ein Modulationstest wurde ebenfalls durchgeführt und war positiv. Das Funkgerät sendet auch auf den angegebenen Kanälen. Für den derzeitigen Betrieb ist das Gerät an der Hauptplatine über ein handelsübliches Netzteil direkt angeschlossen

Die Instandsetzung des Gehäuses, genauer die Neufurnierung, werde ich bei einem Schreiner in Auftrag geben.

Nachfolgend zu sehen diverse Bilder des Entwicklungsstandes.

DSCF6542

DSCF6544

DSCF6546

DSCF6550

DSCF6552

DSCF6554

DSCF6556

DSCF6558

Zwischenstand 15.01.2021

Das Gerät wurde inzwischen abschließend überprüft. Aktuell suche ich eine verratzte MADER zur Ersatzteilgewinnung, um das Netzteil in die ROYCE einzubauen. Deswegen geht es auch derzeit nicht voran, da solche Geräte nicht jeden Tag angeboten werden.
Inzwischen habe ich bei einer örtlichen Schreinerei die “Holzseitenteile” vorgelegt und angefragt, ob eine Neufurnierung möglich ist. Dabei stellte sich heraus, dass die “Holzseitenteile” aus Kunstofffurnier und kein Echtholzfurnier sind. Also doch mehr Schein als sein, aber egal, ich werde in den nächsten Wochen ein Angebot erhalten, was die Aufarbeitung, die Neufurnierung mit Echtholzfurnier, kostet und dann die Sache in Auftrag geben.
Gerade wenn man Geräte dieser Art im WEB kauft, sind die “Holzseitenteile” oftmals in Mittleidenschaft gezogen worden oder der Eigentümer hat noch eine Mikrofonhalterung angeschraubt - eben alles nicht original.

DSCF6617

DSCF6619

DSCF6620


Die Suche nach einer MADER 1-625 als Schlachtgerät hatte Erfolg. Als Mitglied einer Facebook-Gruppe startete ich einen  Aufruf und es fand sich ein OM, der eine Mader 1-625 im gewünschten Zustand hatte. Schnell waren wir uns handelseinig. Die Mader wurde geliefert und das Netzteil, um das es mir letztendlich ging, ausgebaut und in die ROYCE 1-625 eingebaut. Wie erwartet passte es genau in die Aussparung, in der sich das original Netzteil der ROYCE befindet, dass aber wie bekannt nur an 110 Volt angeschlossen werden kann. Das Netzteil der Mader ist eben 220 Volt tauglich.
Das Gerät kam, das Netzteil funktioniert, nur musste da noch etwas umgebaut werden, denn der Innenanschluß der ROYCE ist zwar identisch mit der MADER, nur hat der MADER Stecker zwei Pins und die ROYCE vier, wobei nur drei benötigt werden. Also wurde der kleine Kabelbaum aus dem ROYCE-Netzteil in das MADER-Netzteil eingebaut und der dortige Kabelbaum entsorgt.

DSCF6650

Links das MADER-Netzteil und rechts das ROYCE-Netzteil vor dem Umbau.

DSCF6652

Die Hochzeit ist geglückt und die Leistung passt auch.

DSCF6653

Aus einer ROYCE 1-625 für den amerikanischen Markt mit 110 Volt, wurde jetzt ein Gerät für den Europäischen Markt mit 220 Volt.

Nun muss nur noch der Schreiner mit dem Angebot kommen, damit die “Holzseitenteile” erneuert werden können.
Am 29 Januar 2021 ist das Angebot für die Neufurnierung durch den Schreinerbetrieb eingegangen. Um der Original Struktur des Kunststofffurniers am nächsten zu kommen, soll ein Echtholzfurnier Amerikanischer Nussbaum verwendet werden. Der Preis für die Arbeit wäre 200.- EURO  zzgl. geltende Mehrwertsteuer und mit dem Zusatz, dass es sich dabei um ein ungefähres Angebot handelt und man erst mit Abschluss der Arbeit den eigentlichen Preis hätte.
Das ist erst einmal eine Hausnummer für diese Arbeit, die sicherlich qualitativ auf dem höchsten Stand wäre aber letztendlich den Wert des Gerätes dadurch nicht wesentlich steigen würde.
Da mein Großvater Schreinermeister war und mir in jungen Jahren viele Tipps und Tricks bei der Holzbearbeitung vermittelte erinnerte ich mich dunkel daran, dass das furnieren auch dabei war. Ich werde mich damit nun selbst beschäftigen. 

DSCF6655

Zu sehen die bereits vom Kunststofffurnier befreiten Holzseitenteile. Bei den dunklen Flecken handelt es sich um eine Holzspachtelmasse die Beschädigungen ausgleichen soll. Ich habe ganz bewusst auf Kunstharzspachtel verzichtet, da ich mir nicht vorstellen kann, dass sich der Holzleim, der auf das Echtholzfurnier aufgetragen wird, sich an den gespachtelten Stellen mit dieser Spachtelmasse verbindet. Bei einer Holzspachtelmasse bin ich zuversichtlicher. Abgesehen davon hätte ich auch Sägemehl mit etwas Holzleim zu einer Masse vermengen und diese, anstatt der jetzt verwendeten Spachtelmasse, einsetzen können. Sobald die Masse durchgehärtet ist, wird wieder geschliffen.

Zwei Echtholzfurnierblätter, in etwa DIN A4 aus altem Amerikanischen Nussbaum, konnte ich bei einem Antiquitätenhändler auftreiben und warte nur noch auf die Zusendung. Der Preis fantastisch - keine 13 EURO inklusive Versand - er wollte es wohl weghaben. Am 2. Februar 2021 ist das Material eingetroffen. Um es zu verarbeiten empfiehlt es sich, dass Furnier und das Trägermaterial, in dem Fall die beiden Seitenteile, gut einen Tag gemeinsam in einem Raum zu lagern, damit die gleichen Klimaverhältnisse herrschen.
Holzleim ist wichtig und das Furnier muss auf dem Trägermaterial fest angepresst werden. Am besten oben und unten breite Bretter verwenden und das Ganze dann mit mehreren Schraubzwingen zusammenpressen. Danach 24 Stunden ruhen lassen. So hat sich dieser Prozess über mehrere Tage hingezogen. Danach das überstehende Material fein abarbeiten. Viel Fingespritzengefühl ist gefragt und dann die furnierten Flächen mit sehr feinem Schleifpapier, in nicht kreisender Bewegung, sondern der Maßerung verlaufend, anschleifen bis die Oberfläche fein und glatt ist. Furniert wurde pro Seitenteil eine Fläche sowie zwei von vier Kanten. Die beiden anderen Kanten sind auch beim Original nicht furniert.

IMG-20210206-WA0004

IMG-20210206-WA0001

Zwischenzeitlich habe ich mich auch den alten Schrauben gewidmet. Die Schraubenköpfe waren angerostet, so dass ich diese mit einem sehr feinen Schleifpapier von der braunen Pest befreite. Danach habe ich sie mit einem schwarzen Mattlack besprüht, damit sie wieder ordentlich aussahen.

IMG-20210206-WA0002 

IMG-20210206-WA0003

Nach gründlicher Reinigung der furnierten Flächen wurde das amerikanische Nussbaum mit einem Nussbauöl eingeölt, um es abzudunkeln, damit es dem Original Kunststofffurnier am nächsten kommt.

IMG-20210207-WA0000

Letztendlich, nachdem dieser Prozess mehrmals vollzogen wurde und auch das Öl über mehrere Stunden eingewirkt hat, wurden die Holzseitenteile mit dem  Metallgehäuse verbunden, um dann das als Komplettgehäuse mit der Station endgültig verschraubt zu werden.

IMG-20210207-WA0001

IMG-20210207-WA0002

IMG-20210207-WA0003

Wenn es nun auf den Bildern nicht gut zu erkennen ist, so stimmen die Farben der Seitenteile doch sehr gut zum Frontbereich. Die Kanalanzeige ist nicht pink, wie auf dem Bild zu sehen ist, sondern rot. Bilder verfälschen oftmals die wahren Farben.

Fazit:

Die ROYCE 1-625 ist in Europa mit Sicherheit ein seltenes Stück, da sie auf 220 Volt umgebaut und komplett überarbeitet bzw. restauriert wurde.

Kostenaufstellung:

Ankauf des Gerätes aus den USA mit Einfuhrumsatzsteuer rund 170.- EURO
Ankauf eines Schlachtgerätes, Typ MADER 1-625, zur Ersatzteilgewinnung, genauer das Netzteil 60.- EURO
Ankauf des alten Furniers “Amerikanischer Nussbaum” rund 13.- EURO

Gesamtkosten 243.- EURO.  Den Leim, den Sprühlack, das Nussbaumöl und die feinen Schleifpapiere hatte ich bereits im Bestand. Der Zeitaufwand über mehrere Wochen gerechnet, immer mal wieder daran gearbeitet, beträgt rund 15 Stunden.

Projekt abgeschlossen.